MPU-Reform

 
 

Experten-Interviews bei ARD und ZDF

brisant_180314In den vergangenen Wochen gab Dr. Dirk-Antonio Harms (Führerscheindoktor) in seiner Funktion als Verkehrspsychologe in mehreren TV-Interviews Auskunft zu verschiedenen Themen.

Zum einen wurde wurde er zur geplanten »MPU-Reform« befragt, nach der psychologische Gespräche in Zukunft aufgezeichnet werden sollen (ZDF-Mittagsmagazin, 31. Januar 2014). Zum anderen analysierte Dr. Dirk-Antonio Harms das Verhalten eines 33jährigen Angeklagten im Prozess um eine tödliche Verfolgungsfahrt bei Braunschweig (MDR Brisant und NDR Hallo Niedersachsen, 18. März 2014). Die einzelnen Beiträge sind zum größten Teil und für längere Zeit in den Mediatheken von ARD und ZDF aufrufbar. Hier die Links:

MPU soll reformiert werden

Wie bild.de heute berichtet, hat eine Expertengruppe jetzt Vorschläge für den Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages erarbeitet, wie die medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) reformiert werden kann.

Demnach sollen künftig nur noch ausgewiesene Experten eine MPU-Beratung anbieten dürfen. Außerdem sollen unabhängige Beschwerdestellen für betroffene Autorfahrer eingerichtet werden. Untersuchungen sollen in Zukunft aufgezeichnet werden, um Unstimmigkeiten im Nachhinein besser klären zu können.

Anlass zur Reform geben Klagen von »Punkte-Sündern«, die sich falsch beraten und ungerecht beurteilt fühlen.